FAQ

Hier finden Sie Antworten zu häufigen Fragen rund um das Thema Airport Collaborative Decision Making.

  • Wofür steht die Abkürzung Airport-CDM?

    Airport-CDM steht für Airport Collaborative Decision Making.

    Weitere Informationen zum Verfahren finden Sie hier.

  • Welche Ziele verfolgt das Airport-CDM Verfahren?

    Airport-CDM ist ein Konzept zur Optimierung der Prozesse am Flughafen. Ziel ist ein umfassender Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten und damit die effiziente Koordination aller Arbeitsabläufe am Umdrehprozess der Flugzeuge. Airport-CDM soll helfen verfügbare Kapazitäten und betriebliche Ressourcen voll auszuschöpfen, Kosten zu reduzieren, die Pünktlichkeit zu steigern und den Treibstoffverbrauch und die Emissionen aufgrund minimierter Wartezeiten an der Startbahn zu reduzieren. Die automatische Kommunikation mit der NMOC führt zu einer optimierten Vergabe von CTOTs.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Wer nimmt am Airport-CDM Verfahren teil?

    Das Verfahren ist für alle Flüge gemäß Instrumentenflugregeln (IFR) bindend. Involviert sind alle am Abfertigungsprozess beteiligten Partner.

  • Welche Pönale entsteht durch die Nicht-Teilnahme am Airport-CDM Verfahren?

    Erfolgt der Umdrehprozess nicht gemäß Airport-CDM Verfahren, kann der Prozess für den betreffenden Einzelflug beeinträchtigt werden. In der Konsequenz wird die Anlassfreigabe nicht erteilt und es kann zu Verzögerungen kommen. Die Nutzer und Bodenverkehrsdienstleister werden durch die versendeten Alarme auf Störungen und Unregelmäßigkeiten hingewiesen.

  • Welche Rolle spielt Eurocontrol im Airport-CDM Verfahren?

    Die europaweite Einführung von Airport-CDM geht auf eine Initiative der Eurocontrol zurück.

  • Was bedeutet die Implementierung von Airport-CDM für die Abfertigungsdienste?

    Veränderungen im Abfertigungsprozess, die Auswirkungen auf die Dauer der Abfertigung haben können, müssen in Form der TOBT gemeldet werden. Die Ressourcenplanung (z.B. Schlepperdisposition) kann anhand der TSAT optimiert werden.

  • Was bedeutet die Implementierung von Airport-CDM für die Fluggesellschaften?

    Es muss ein TOBT-Verantwortlicher und ein Empfänger für die Airport-CDM Alarme benannt werden. Der Start-Up-Request muss gemäß aktuell gültiger TSAT erfolgen. Die automatische Kommunikation mit der NMOC führt zu einer optimierten Vergabe von CTOTs (Calculated Take-Off Time).

  • Was bedeutet die Implementierung von Airport-CDM für die Deutsche Flugsicherung?

    Die DFS erteilt die Anlassfreigabe gemäß TSAT.

  • Wann wird Airport-CDM am Flughafen Berlin-Schönefeld eingeführt?

    Das Verfahren wird am 27.03.2014 am Flughafen Berlin-Schönefeld eingeführt. Mit der Etablierung eines automatischen Datenaustausches mit der NMOC am 01.05.2014 gilt SXF als vollimplementierter Airport-CDM Flughafen.

  • Warum wird das Airport-CDM Verfahren am Flughafen Berlin-Schönefeld eingeführt?

    Das Airport-CDM Verfahren wird fester Bestandteil am Flughafen BER. Die für den operativen Betrieb gemäß Airport-CDM Verfahren notwendige IT-Infrastruktur wurde bereits beschafft und installiert. Die nun geplante Einführung der betrieblichen Arbeitsweisen gemäß Airport-CDM Verfahren auf Basis der bereits vorhandenen IT-Infrastruktur bietet bereits dem Standort SXF die Möglichkeit von den Verbesserungen, die das Verfahren mit sich bringt, zu profitieren.

  • Wofür steht TOBT und welche Bedeutung hat dieser Zeitstempel?

    TOBT steht für Target Off-Block Time. Diese Date stellt eine Vorhersage für „Aircraft Ready“ dar und meint diejenige Zeit, zu der der Abfertigungsprozess (außer Pushback und Enteisung) vollständig abgeschlossen ist und das Luftfahrzeug die Parkposition verlassen möchte. Die TOBT wird vom TOBT-Verantwortlichen gepflegt und bei Veränderungen im Abfertigungsprozess ggf. korrigiert. Auf Basis der TOBT wird eine Pre-Departure-Sequenz errechnet, in deren Ergebnis für jeden Flug eine TSAT ermittelt und kommuniziert wird.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Wie und wo gebe ich die TOBT ein?

    Die Eingabe und Pflege der TOBT (Target Off-Block Time) ist über das Airport Operation Extranet (AOE)möglich. Im Rahmen des Airport-CDM Verfahrens wird das System den TOBT-Verantwortlichen unentgeltlich zur Verfügung gestellt.
    Empfehlenswert ist die Eingabe durch den zuständigen Bodenverkehrsdienstleister. Diese haben direkten Zugriff auf die zentrale Datenbank des Flughafens (Airport Operational Database - AODB).

    Weitere Informationen zur Eingabe der TOBT finden Sie hier.

  • Wie bekomme ich Zugang zum AOE (Airport Operational Extranet)

    Für einen Zugang zum AOE (Airport Operational Extranet) bitten wir Sie um Zusendung der ausgefüllten Nutzungsvereinbarung.

    Weitere Informationen und die Nutzungsvereinbarung finden Sie hier.

  • Wofür steht TSAT und was bedeutet dieser Zeitstempel?

    TSAT steht für Target Start-Up Approval Time. Diese Date stellt den Zeitpunkt dar, zu dem der Pilot gemäß der erstellten Sequenz mit der Anlassfreigabe durch die Flugsicherung rechnen kann. Bei der Berechnung der TSAT wird sowohl die lokale Kapazität (Startbahn) als auch die im Netzwerk verfügbare Kapazität (Sektor – Stichwort CTOT) berücksichtigt.

  • Wie erhalte ich Kenntnis über die TSAT?

    Die TSAT (Target Start-Up Approval Time) wird über definierte Meldewege kommuniziert. Im Regelfall teilt der zuständige Ramp Agent der Fligt Crew die aktuell gültige TSAT mit. Auch die Nutzung von DCL (Datalink Departure Clearance) ist möglich.

  • Wie kann ich weitere Informationen erhalten?

    Bei Fragen oder Anregungen können Sie uns gern kontaktieren.

    Weitere Informationen zum Airport-CDM Verfahren finden Sie hier: