Vorteile

Das Airport-CDM Verfahren bietet für alle Beteiligten Vorteile. Je mehr Flughäfen an dem Verfahren teilnehmen, desto größer und weitreichender sind die Vorteile.

  • Flughafenbetreiber: Die Anwendung des Airport-CDM Verfahrens führt zu einer optimierten Nutzung der Kapazitäten und Ressourcenvergabe und wirkt sich stabilisierend auf den Verkehrsfluss aus. Die Erstellung einer Pre-Departure-Sequenz und die Veröffentlichung der TSAT reduzieren die Wartezeiten an der Startbahn.

  • Flugsicherung (DFS+NMOC): Die Flugsicherung kann anhand der gegebenen Informationen eine verbesserte Kapazitätsplanung durchführen und die Nutzung der Runway optimieren. Die Kenntnisse über die voraussichtlichen Startzeiten (TTOT) werden an NMOC (Network Manager Operations Centre) weitergegeben und dienen als Ausgangsbasis für eine verbesserte Slotvergabe (Flow und Capacity Management).

  • Abfertiger/ GH/ OPS: Insbesondere die Übermittlung der Flight Update Messages (FUM) dienen den Abfertigern als eindeutigere operative Planungsgrundlage für ihre Ressourcen. Die TSAT bildet die Grundlage zur Planung der angrenzenden Abfertigungsprozesse (z.B. Pushback und Remoteenteisung).

  • Luftverkehrsgesellschaften/ Aircraft Operator: Luftverkehrsgesellschaften erhalten einen Überblick über den Standort und den Status ihres jeweiligen Flugzeuges und können anhand der Sequenzierungsinformationen und Ankunftszeiten ihre Flottenplanung kontrollieren und ggf. überarbeiten. Die enge Koordination mit EUROCONTROL führt zur optimierten Kapazitätsplanung im europäischen Luftraum und somit, im Falle eines regulierten Sektors, zu zeitgerechten CTOTs (Calculated Take-Off Time).

  • Umwelt: Die Pre-Departure-Sequenzierung bietet die Möglichkeit, dass Flugzeuge erst eine Anlassfreigabe erhalten, wenn ein weitestgehend verzögerungsfreies Rollen, Line-up und Starten möglich ist. Dies verringert die Wartezeit an der Bahn und führt zu einem geringeren Treibstoffverbrauch sowie einer reduzierten Emission.